Datendiebstahl durch Mitarbeiter – wie können Sie sich schützen?

Immer wieder ist in den Medien von Cyberattacken auf Unternehmen durch Hacker zu lesen. Aus diesem Grund arbeiten Security Experten laufend daran, sensible Daten durch Angriffe von außen zu schützen.
Dabei lauert die größte Gefahr aus den eigenen Reihen, der Datendiebstahl durch Mitarbeiter. Laut dem deutschen Bundesamt für Verfassungsschutz geben 63 % der betroffenen Unternehmen an, dass sensible Daten von ehemaligen oder bestehenden Mitarbeitern entwendet wurden.

Besonders häufig geschieht das, wenn Arbeitnehmer das Unternehmen verlassen, um zur Konkurrenz zu wechseln. Vom Diebstahl betroffen sind meistens Datenbanken mit Kundenkontakten, Schulungsmaterialien, Präsentationsunterlagen oder strategische Papiere. Ein Beispiel: Sales Mitarbeiter können sich beim neuen Arbeitgeber besonders beliebt machen, wenn sie alte Kundenkontakte mitbringen und so schnell Umsätze generieren.

Nicht alle Täter sind sich ihrer kriminellen Handlung bewusst. Viele Mitarbeiter glauben, dass ihnen Arbeiten und Kontakte zustehen, die sie selbst erarbeitet haben. Das ist ein Irrtum! Nach dem Urheberrechtsgesetz und dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb sind diese Handlungen strafbar.

Wie kann man also gegen Datendiebstahl durch Mitarbeiter vorgehen und sich im Vorfeld davor schützen?

[GRATIS WHITEPAPER] Best Practices im Berechtigungsmanagement in Microsoft® Umgebungen

Wie man mit Berechtigungen in Microsoft® Umgebungen am besten umgeht, lesen Sie in unserem Whitepaper.

Zum Download

[GRATIS WHITEPAPER] Best Practices im Berechtigungsmanagement in Microsoft® Umgebungen

Wie man mit Berechtigungen in Microsoft® Umgebungen am besten umgeht, lesen Sie in unserem Whitepaper.

Zum Download

Rechtliche Maßnahmen

Können Sie Datendiebstahl nachweisen, stehen Ihnen zivil- und strafrechtliche Möglichkeiten offen. Bei einem aufrechten Dienstverhältnis können Sie Ihren Mitarbeiter abmahnen oder in besonders schweren Fällen sogar ordentlich oder außerordentlich kündigen. Im Rahmen einer einstweiligen Verfügung können Sie Unterlassungs- und Herausgabeansprüche geltend machen.
Schadensersatzforderungen sind ebenso möglich, sofern Sie den entstandenen Schaden nachweisen können. In vielen Fällen ist das aber äußerst schwierig. Daher vereinbaren Sie idealerweise bereits im Arbeitsvertrag die Höhe der Schadenersatzforderung, die zum gegebenen Anlass anfällt.
Als Arbeitgeber sollten Sie jedenfalls ein Zeichen setzen. Lassen Sie Datendiebstahl nicht ungestraft davonkommen, um Nachahmungstäter abzuschrecken.

Wie können Sie sich vor Datendiebstahl durch Mitarbeiter schützen?

Wie können Sie Datenklau durch Mitarbeiter nun vorbeugen? Ein systematisches Benutzer- und Berechtigungsmanagement kann Ihnen dabei behilflich sein.
Mit einem Access Management System wie tenfold können Sie jederzeit kontrollieren und nachvollziehen, welcher Mitarbeiter auf welche Daten in Ihrem Unternehmen zugreifen kann. Unübersichtliche und gefährliche Berechtigungsstrukturen gehören der Vergangenheit an. Informieren Sie sich unverbindlich und kostenlos über tenfold.

Melden Sie sich auch zu unserem Webinar an!

“Top 5 Gefahren im Access Management” –
mit Helmut Semmelmayer, tenfold Software GmbH

Jetzt kostenlos anmelden

Melden Sie sich auch zu unserem Webinar an!

“Top 5 Gefahren im Access Management” –
mit Helmut Semmelmayer, tenfold Software GmbH

Jetzt kostenlos anmelden
By |2019-05-07T08:14:41+00:0006 / 05 / 2019|BLOG|

About the Author:

Helmut Semmelmayer
Helmut Semmelmayer ist seit 2012 als Senior Manager Channel Sales beim Software-Hersteller tenfold tätig. Er ist damit für den Partnervertrieb und das Produktmarketing verantwortlich und schreibt in diesem Blog regelmäßig themenbezogene Beiträge aus dem Bereich Identity & Access Management.
📢 Melden Sie sich jetzt zu unserem kostenlosen Webinar "TOP 5 Gefahren im Access Management" an! 🔔🔔Jetzt anmelden!
+