Namen von 14.000 HIV-Patienten online gestellt: Datenlecks im Healthcare-Bereich häufen sich

In Singapur wurden durch ein Datenleck die Namen und weitere persönliche Angaben von mehr als 14.000 HIV-infizierten Personen im Internet veröffentlicht. Unter den Betroffenen befinden sich auch über 8.800 ausländische Patienten.

Die Daten wurden von einem US-Amerikaner gestohlen und ins Internet gestellt. Der Mann kam durch seinen ehemaligen Partner, der zwischen März 2012 und März 2013 Chef einer nationalen Gesundheitsbehörde war, heimlich an die Unterlagen. Veröffentlicht wurden die Namen der Patienten, die Kontaktdaten sowie weitere medizinische und persönliche Informationen.

Meldungen von Sicherheitslücken im Gesundheitsbereich haben sich zuletzt gehäuft: Erst kürzlich wurde in Portugal ein DSGVO-Bußgeld in Höhe von 400.000 Euro an ein Krankenhaus verhängt, das persönliche Daten von Patienten für unbefugte Mitarbeiter zugänglich machte.

Datensicherheit ist ein häufig vernachlässigtes Thema

Vorfälle dieser Art belegen, wie fahrlässig viele Unternehmen und öffentliche Einrichtungen mit sensiblen Daten ihrer Kunden und Patienten umgehen. Das Risiko von Datendiebstahl und Datenmissbrauch können Sie ganz einfach senken, indem Sie ein systematisches Benutzer- und Berechtigungsmanagement etablieren. Informieren Sie sich jetzt unverbindlich über Berechtigungsmanagement mit tenfold!

Lernen Sie tenfold LIVE kennen

Erfahren Sie in unserem Webinar, wie Sie mithilfe von tenfold Datenmissbrauch vorbeugen können.

Zum Webinar anmelden
By |2019-02-12T18:05:00+00:0029 / 01 / 2019|BLOG|

About the Author:

Helmut Semmelmayer
Helmut Semmelmayer ist seit 2012 als Senior Manager Channel Sales beim Software-Hersteller tenfold tätig. Er ist damit für den Partnervertrieb und das Produktmarketing verantwortlich und schreibt in diesem Blog regelmäßig themenbezogene Beiträge aus dem Bereich Identity & Access Management.
📢 Lernen Sie tenfold LIVE kennen! Melden Sie sich jetzt zu unserem kostenlosen Webinar an! 🔔🔔Jetzt anmelden
+